SEG

(Schnell-Einsatz-Gruppe)

Seit dem 01.07.1999 besteht für den Altkreis Limburg eine sogenannte SEG-San. Diese Einsatzeinheit setzt sich aus den Bereitschaften Frickhofen und Elz zusammen.

Über Funkmeldeempfänger (Piepser) können die insgesamt 22 Helferinnen und Helfer aus beiden Bereitschaften innerhalb kurzer Zeit von der Leitstelle Limburg-Weilburg bei Bedarf alarmiert werden.

Die Mitglieder der SEG sind rund um Uhr von Montag bis Sonntag und von Januar bis Dezember in Bereitschaft und abrufbar. Selbstverständlich gehen alle Mitglieder noch einem Beruf nach. Alle Berufe von Schlosser bis Schreiner über Bürokaufmann oder Hausfrau ist in der SEG vertreten. Sie alle haben eine Ausbildung erhalten und werden auch weiterhin sich an Fortbildungsveranstaltungen beteiligen.

Viele Mitglieder der SEG haben Erfahrungen im Rettungsdienst gesammelt oder sind als ehrenamtliche Kraftfahrer bei dem Ärztlichen Notdienst in Limburg tätig. Mit Wirkung vom 01.11.1999 hat der Landrat des Landkreises Limburg-Weilburg acht leitende Notärzte als Ehrenbeamte verpflichtet. Der leitende Notarzt und der organisatorische Leiter entscheiden über den Einsatz der SEG.

Die SEG hat die Aufgabe bei größeren Unfällen den regulären Rettungsdienst zu unterstützen. Das können Verkehrsunfälle sein, Großbrände oder Unfälle auf einer Bahnstrecke. Überhaupt wo eine größere Zahl Verletzter oder auch erkrankter Personen zu versorgen sind, wird die SEG hinzugezogen. Seit 1999 haben die SEG-Mitglieder schon bei einigen Großübungen im Kreis Limburg-Weilburg ihr Können unter Beweis gestellt. Übungen auf der Bahnstrecke bei Bad Camberg und in Eschhofen, Glasfachschule in Hadamar sowie ein Busunfall in Fussingen.

Aber auch zu einigen Realeinsätzen musste die SEG schon ausrücken. Der Brand im Kino in Limburg, Schneechaos auf der Autobahn, Zug- und Busunglücke, Massenkarambolagen, Absicherung mehrerer Gefahrguteinsätze um nur einige Beispiele zu nennen. Der SEG-Gruppe Frickhofen stehen zwei Rettungswagen, sowie ein Mannschaftswagen, ein 4-Tragewagen und ein Gerätewagen mit Materialanhänger zur Verfügung. An diesen Fahrzeugen und an dem dazugehörigen Material werden die Einsatzkräfte regelmäßig aus- und auch weitergebildet. Gute Zusammenarbeit mit anderen Hilfsdiensten wie den Feuerwehren oder den Kameraden des MHD, aber auch gute Kameradschaft innerhalb der Gruppe sind sehr wichtig um anderen Menschen zu helfen.